Otto-Buchwitz-Straße

Marzahn-Hellersdorf, Ortsteil Marzahn
Name ab 1.3.1978
Name bis 31.1.1992
Namen
(früher/später)
Cohnscher Weg (19. Jh.-1937)
Globsower Straße (1937-1987)
Blumberger Damm (1992)
Namens-
erläuterung
Buchwitz, Otto, * 27.4.1879 Breslau, 9.7.1964 Berlin, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.
In den Jahren von 1893 bis 1896 absolvierte er eine Lehre als Metalldrücker. Nach ihrem Abschluß trat er der Metallarbeitergewerkschaft bei und zwei Jahre später der SPD. Seit 1907 war Buchwitz Gewerkschaftsfunktionär im Chemnitzer Landgebiet. Buchwitz wurde im Ersten Weltkrieg zum Militär eingezogen und kämpfte bis 1918 an den Fronten. 1919 war er stellvertretender Landrat für den Kreis Görlitz. 1920 zum Politischen Sekretär SPD des Bezirksverbandes Niederschlesien gewählt, war er von 1921 bis 1924 Abgeordneter seiner Partei für den Preußischen Landtag. Von 1924 bis 1933 hatte er ein Mandat im Deutschen Reichstag. Er war gezwungen, Anfang Juli 1933 nach Dänemark zu emigrieren. Im Jahre 1937 wurde er aus Deutschland ausgebürgert. Am 17.4.1940 hat man ihn in Dänemark verhaftet, am 17.7.1940 der Gestapo ausgeliefert und am 25.7.1941 zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Er erlebte die Befreiung, trat an die Spitze der SPD in Sachsen und setzte sich vehement für die Zusammenführung von KPD und SPD zur SED ein. 1946 bis 1948 war er Mitglied des Landtages von Sachsen und zugleich dessen Präsident. Von 1946 bis 1964 gehörte er dem Parteivorstand bzw. Zentralkomitee der SED an. 1950 wurde er Alterspräsident der Volkskammer der DDR.
aktueller Name Blumberger Damm


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de