Werner-Lamberz-Straße

Lichtenberg, Ortsteil Friedrichsfelde
Name ab 21.2.1979
Name bis 9.1.1992
Namen
(früher/später)
Gensinger Straße (1992)
Namens-
erläuterung
Lamberz, Werner, * 14.4.1929 Mayen, 6.3.1978 bei Tripolis (Libyen), Politiker.
Er entstammte einer Arbeiterfamilie und wurde zunächst Heizungsmonteur. 1947 trat er in die SED und die FDJ ein, wurde 1948/49 Vorsitzender eines FDJ-Kreisverbandes und 1949/50 Sekretär des Landessportauschusses Brandenburg. Anschließend war er an der SED-Landesparteischule in Schmerwitz als Lehrer tätig, dann 1951/52 Sekretär der FDJ-Landesleitung Brandenburg, danach studierte er in Moskau an der Komsomol-Hochschule. 1953-1963 gehörte Lamberz dem Zentralrat der FDJ an, 1955-1959 war er zugleich Vertreter der FDJ im Sekretariat des Weltbunds der Demokratischen Jugend. 1963-1966 war er im ZK der SED Abteilungsleiter für Auslandsinformation, danach bis 1971 für Agitation. 1963 Kandidat des ZK der SED, wurde er 1967 Mitglied und Sekretär des ZK. 1970 ist Lamberz, der auch der Volkskammer angehörte, zum Kandidaten und 1971 zum Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED gewählt worden. Seit 1969 gehörte er dem Präsidium des Nationalrates der Nationalen Front an. Lamberz galt als möglicher Nachfolger Honeckers. Er kam bei einem Hubschrauberabsturz in Libyen ums Leben, dessen Ursachen und Umstände nicht restlos geklärt sind.
  Die Umbenennung der 1979 benannten Werner-Lamberz-Straße in Gensinger Straße erfolgte mit der Begründung, daß der Name Gensinger Straße in diesem Gebiet ein alter Name sei. In Gensinger Straße war hier 1937 eine Straße benannt worden, gleichzeitig erhielten weitere im damaligen Bezirk Lichtenberg liegende Straßen Namen nach Weinorten an der Mosel und an der Nahe.
aktueller Name Gensinger Straße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de