Wedellplatz

Lichtenberg, Ortsteil Friedrichsfelde
Name ab um 1910
Name bis um 1937
Namens-
erläuterung
Wedell-Piesdorf, Wilhelm Heinrich Karl Magnus von, * 25.5.1837 Frankfurt/Oder, 11.7.1915 Berlin, Politiker.
Wedell-Piesdorf studierte in Heidelberg und Berlin Rechtswissenschaften. 1858 trat als Regierungs-Assessor in den Staatsdienst ein, wurde Landrat in Wolmirstedt, später in Eisleben und 1865 königlich preußischer Kammerherr. Um sich um die Verwaltung seines im Mansfelder Kreis, nördlich von Leipzig liegenden Rittergutes Piesdorf kümmern zu können, schied er 1876 aus dem Dienst aus. 1881 erhielt Wedell-Piesdorf die Berufung zum Regierungspräsidenten in Magdeburg. Ab 1879 gehörte er dem preußischen Abgeordnetenhaus an. Er war 18841890 konservatives Mitglied des Reichstags und 18841886 Reichstagspräsident. 1888 wurde er von Wilhelm II. zum Minister des königlichen Hauses ernannt. Am 27.2.1905 überreichte er als Leiter der Dom-Baukommission dem Kaiser die Schlüssel zum Dom-Neubau am Lustgarten. 1907 legte Wedell-Piesdorf sein Ministeramt aus Altersgründen nieder. Im selben Jahr wurde er Mitglied des Herrenhauses und 1912 dessen Präsident.
  Der Platz, auch als Wedelplatz bezeichnet, lag an der damaligen Miquelstraße zwischen Dallwitzstraße und damaliger Fürst-Hohenlohe-Straße, im Neubaugebiet um die Paul-Gesche-Straße, und ist entfallen.


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de