Goldmarkstraße

Treptow-Köpenick, Ortsteil Johannisthal
Name ab 4.12.1930
Name bis 16.5.1938
Namen
(früher/später)
Fielitzstraße (1938)
Namens-
erläuterung
Goldmark, Karl, * 18.5.1830 Keszthely (Ungarn), 2.1.1915 Wien, Komponist.
Goldmark studierte 1847/48 am Konservatorium in Wien und bildete sich anschließend durch Privatstudien fort. Er lebte dann als Geiger und Klavierlehrer in Ödenburg, Budapest und Wien. Goldmark, der Chorwerke, Orchester- und Bühnenmusiken schuf, die sich besonders durch ihre melodische Instrumentation auszeichnen, machte 1865 mit seiner Ouvertüre "Sakuntala" auf sich aufmerksam. Einen nachhaltigen Welterfolg hatte er mit der Oper "Die Königin von Saba" (1875), mit der er es verstanden hatte, die Form der Großen Oper mit einem an Wagner geschulten Klangsinn zu verbinden. Mit seinen zahlreichen weiteren Werken konnte er diesen Erfolg jedoch nicht fortsetzen. 1938 wurde die Goldmarkstraße umbenannt, weil der Namensgeber jüdischen Glaubens war.
  Vorher die Straßen 12 und 19. 1938 wurde die Goldmarkstraße in Fielitzstraße umbenannt, weil der Namensgeber jüdischer Herkunft war.
aktueller Name Fielitzstraße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de