Alwin-Gerisch-Straße

Treptow-Köpenick, Ortsteil Baumschulenweg
Name ab 9.11.1926
Name bis 4.4.1934
Namen
(früher/später)
Heidekampweg (1934)
Namens-
erläuterung
Gerisch, Karl Alwin (Pseud. A. Ger), * 14.3.1857 Rautenkranz (Vogtland), 8.8.1922 Berlin, Maschinenschlosser, Politiker.
Gerisch, Sohn eines Waldarbeiters, besuchte in Rautenkranz die Volksschule, absolvierte von 1871 bis 1874 eine Maschinenschlosserlehre und kam nach 1880 nach Berlin. Gerisch war von 1885 bis 1892 Vorstandsmitglied und Rendant im Metallarbeiterverband Berlin, von 1890 bis 1892 mit Paul Singer Vorsitzender der SPD, von 1892 bis 1912 Kassierer und von 1912 bis 1917 Sekretär im Parteivorstand der SPD. In den Jahren von 1894 bis 1898 und von 1903 bis 1906 war er Mitglied des Reichstages. 1917 schied er krankheitshalber aus dem Parteivorstand aus. Durch seine umsichtige Finanzpolitik erwarb Gerisch sich große Verdienste um die Entwicklung der Partei; sein besonderes Augenmerk galt der Entwicklung der sozialdemokratischen Presse. Von 1906 bis 1918 war er Mitglied der Treptower Gemeindevertretung. Unter dem Pseudonym A. Ger veröffentlichte Gerisch volkstümliche politische Erzählungen und Romane, die ein Bild von der Not und vom Elend im Erzgebirge vermittelten. Er wohnte bis zu seinem Tode in Baumschulenweg. Er wurde auf dem Friedhof Baumschulenweg alter und neuer Teil (landeseigen), Kiefholzstraße 208221, beigesetzt.
  Vorher Straße 83. 1934 wurde die Straße in den Heidekampweg einbezogen.
aktueller Name Heidekampweg


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de