Mackensenstraße

Tempelhof-Schöneberg, Ortsteil Schöneberg
Name ab 24.2.1934
Name bis 3.7.1998
Namen
(früher/später)
Motzstraße (1870-1934)
Else-Lasker-Schüler-Straße (1998)
Namens-
erläuterung
Mackensen, Ludwig F. August von, * 6.12.1849 Leipnitz, 8.11.1945 Burghorn b. Celle, Militär.
Zunächst Landwirt, nahm er 1870/71 als Leutnant am Deutsch-Französischen Krieg teil und wurde danach aktiver Offizier. Mackensen war seit 1880 im Generalstab, wurde Kriegsgeschichtslehrer von Kaiser Wilhelm II. und Flügeladjutant. 1899 wurde Mackensen geadelt. 1900 Generalmajor und 1903 Generalleutnant geworden, kommandierte er ab 1901 die Leibhusarenbrigade und ab 1908 in Danzig ein Armeekorps. Im Ersten Weltkrieg befehligte er zunächst ein Armeekorps, später eine Armee in Ostpreußen und Polen. Als Generalfeldmarschall leitete Mackensen ab Juli 1915 die Heeresgruppe Mitte, ab September 1915 eine Heeresgruppe in Serbien und 1916 in Rumänien. Nach Kriegsende war er bis Ende 1919 interniert. Hitler stand er mit Sympathie gegenüber. 1933 wurde er zum preußischen Staatsrat ernannt.
  1934 wurde der Teil der Motzstraße zwischen Nollendorfplatz und Kurfürstenstraße in Mackensenstraße umbenannt. Zu jener Zeit gehörte eine Straßenseite zu Charlottenburg. 1945 war vorgesehen, die Mackensenstraße wieder in die Motzstraße einzubeziehen, das wurde durch den Magistrat jedoch nicht bestätigt. 1998 wurde sie in Else-Lasker-Schüler-Straße umbenannt.
aktueller Name Else-Lasker-Schüler-Straße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de