Maikowskistraße

Charlottenburg-Wilmersdorf, Ortsteil Charlottenburg
Name ab 2.8.1933
Name bis 31.7.1947
Namen
(früher/später)
Wallstraße (1892-1933)
Zillestraße (1947)
Namens-
erläuterung
Maikowski, Hans Eberhard, * 25.2.1908 Berlin, 30.1.1933 Berlin, Gärtner, Anhänger der NS-Bewegung.
Am 30.1.1933 - nach dem SA-Aufmarsch am Brandenburger Tor/Unter den Linden anläßlich der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler - marschierte der berüchtigte Charlottenburger SA-Sturm 33 durch "Klein Wedding", einem Charlottenburger Arbeiterviertel um die heutige Zillestraße. Bei dieser SA-Provokation aus Siegeslaune kam es vor dem Haus Wallstraße 24 zu einer Schießerei, deren Hintergründe nie völlig geklärt worden sind. Es gab zwei Opfer, den Charlottenburger SA-Sturmführer Maikowski und den Polizei-Oberwachtmeister Zauritz. Obwohl die Gestapo informiert worden war, daß die Schüsse, die zum Tode von Maikowski und Zauritz geführt hatten, von einem SA-Mann abgegeben worden waren, nahmen die NS-Behörden den Vorfall jedoch zum Anlaß, in jener Gegend wiederholt umfangreiche Razzien gegen listenmäßig aufgeführte Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschafter durchzuführen. 1934 fanden inszenierte Schauprozesse gegen die vermeintlichen "Mörder" statt.
aktueller Name Zillestraße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de