Gustav-Adolf-Platz

Charlottenburg-Wilmersdorf, Ortsteil Charlottenburg
Name ab 1897
Name bis 30.3.1950
Namen
(früher/später)
Mierendorffplatz (1959)
Namens-
erläuterung
Gustav II. Adolf, König von Schweden, * 19.12.1594 Stockholm, 16.11.1632 bei Lützen.
Er war der Sohn von Karl IX. und Christina, Prinzessin von Holstein. 1611 folgte er als Siebzehnjähriger seinem Vater auf den schwedischen Thron. In dieser Zeit befand sich Schweden in einer politisch-militärisch komplizierten Situation. Es herrschte Krieg mit Rußland und Dänemark, und auch im Innern des Landes gab es Rivalitäten mit Vertretern der älteren Linie Wasa, die ihre Ansprüche auf den Thron durchzusetzen suchten. Gustav II. Adolf führte mit Hilfe seines Großkanzlers Oxenstierna einige Reformen im Landesinnern durch, so eine Neuordnung und Zentralisierung der Verwaltung Schwedens sowie eine Reform der Rechtsprechung. Gustav II. Adolf beendete die Kriege mit Rußland und Dänemark, griff 1628 - zunächst indirekt - in den Dreißigjährigen Krieg ein, da die kaiserlichen Heere im Begriff waren, in den Ostseeraum vorzudringen. Am 4.7.1630 landete er in Pommern und drang bis weit nach Süddeutschland vor. Er fiel 1632 in der Schlacht bei Lützen.
  Vorher Platz A, Abt. VI des Bebauunsplanes.
aktueller Name Mierendorffplatz


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de