Encke-Platz

Friedrichshain-Kreuzberg, Ortsteil Kreuzberg
Name ab 13.3.1844
Name bis 18.2.1927
Namen
(früher/später)
Enckestraße (1927)
Namens-
erläuterung
Encke, Johann Franz, * 23.9.1791 Hamburg, 28.8.1865 Spandau, Astronom.
Er war von 1822 bis 1825 Direktor der Sternwarte bei Gotha, von 1825 bis zu seinem Tode Direktor der Sternwarte in Berlin und Astronom der Preußischen Akademie der Wissenschaften. 1844 wurde er als Professor an die Berliner Universität berufen. Er berechnete die Bahn des nach ihm benannten Enckeschen Kometen, lieferte außerdem Beiträge zur astronomischen Störungstheorie und zahlreiche Bahnberechnungen von Planetoiden und Kometen. Encke war Herausgeber der Berliner Akademischen Sternkarten. Sein Grab befindet sich auf dem II. Kirchhof der Evangelischen Jerusalems- und Neuen Kirche in der Baruther Straße. - Der neue Platz an der 1835 durch Schinkel erbauten Sternwarte ist später nach Encke benannt worden. Die Sternwarte selbst mußte wegen zunehmender Bebauung nach Potsdam verlegt werden.
  Der neue Platz an der Sternwarte, 1835 durch Schinkel erbaut, erhielt seine Bezeichnung nach dem Astronomen Encke. Die Benennung wurde am 13. März 1844 publiziert. Die Sternwarte mußte wegen der zunehmenden Bebauung des Platzes auf den Brauhausberg bei Potsdam verlegt werden. Als 1927 zwischen Charlotten- und Lindenstraße die Enckestraße angelegt wurde, bezog man den Encke-Platz in die Straße ein.


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de