Paul-Singer-Straße

Friedrichshain-Kreuzberg, Ortsteil Friedrichshain
Name ab 5.5.1926
Name bis 25.10.1933
Namen
(früher/später)
Grüner Weg (vor 1748-1926)
Brauner Weg (1933-1947)
Singerstraße (1947)
Straße auch in Mitte (Mitte)
Namens-
erläuterung
Singer, Paul, * 16.1.1844 Berlin, 31.1.1911 Berlin, Unternehmer, Kommunalpolitiker.
Singer absolvierte eine kaufmännische Lehre in verschiedenen Konfektionsfirmen. 1869 gehörte er zu den Begründern der Damenmäntelfabrik "Gebrüder Singer". Im selben Jahr trat er der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei bei. Am 29.12.1883 wurde Paul Singer zum Stadtverordneten gewählt. Er gehörte zu den ersten fünf sozialdemokratischen Stadtverordneten Berlins. Von 1884 bis 1911 war er Mitglied des Deutschen Reichstags. Es war ihm 1884 erstmals gelungen, den IV. Wahlbezirk (Stralauer Viertel, Luisenstadt) für die Sozialdemokraten zu erobern. Am 3.7.1886 wurde Singer als Führer der Berliner Sozialdemokratie auf der Grundlage des "Sozialistengesetzes" aus Berlin ausgewiesen. Er mußte deshalb als Teilhaber aus der Fabrik ausscheiden. 1891 gründete er das Presseorgan "Vorwärts". Seit 1890 Kovorsitzender der SPD, vertrat er diese auch im Büro der II. Internationale. Singer wohnte (1906) Lindenstraße 44. An seiner Beisetzung auf dem Zentralfriedhof Berlin-Friedrichsfelde nahmen etwa hunderttausend Berliner teil.
  Der Grüne Weg wurde 1926 in Paul-Singer-Straße umbenannt. 1933 erhielt diese den Namen Brauner Weg, was am 31. Juli 1947 in Singerstraße korrigiert wurde.
aktueller Name Singerstraße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de