Roonstraße

Mitte, Ortsteil Tiergarten
Name ab 10.1.1867
Name bis 11.4.1978
Namen
(früher/später)
Schifferstraße (1835-1867)
Namens-
erläuterung
Roon, Albrecht Theodor Emil Graf von, * 30.4.1803 Pleushagen b. Kolberg, 23.2.1879 Berlin, Militär, Politiker.
Roon erhielt ab 1816 eine Kadettenausbildung in Kulm und Berlin und wurde 1821 Offizier. In Berlin besuchte er 18241827 die Allgemeine Kriegsschule und wirkte 18281831 in der Kadettenanstalt als Erzieher. 1832 folgte die Ernennung zum Prüfer bei der Ober-Militär-Examinationskommission an der Allgemeinen Kriegsschule. Im Mai 1833 wurde Roon in das Topographische Büro versetzt und kam am 30.3.1835 zum preußischen Generalstab. 1842 zum Major befördert, wurde er wieder als Lehrer an die Kriegsschule kommandiert. Ein Jahr später ging Roon zum Großen Generalstab, und am 13.11.1845 kam er in den Generalstab des IV. Armeekorps. 18461848 war er Erzieher und Begleiter des preußischen Prinzen Friedrich Karl bei dessen Studium in Bonn. 1849 beteiligte sich Roon an der Niederwerfung der Revolution am Oberrhein. Ab 1858 Generalmajor, war er 18591873 Kriegsminister, 18611871 auch Marineminister. Er unterstützte und förderte Bismarcks Weg zur Vereinheitlichung der deutschen Staaten unter preußischer Führung. Mit der Heeresreformen schuf er organisatorische Voraussetzungen für die Kriegsführung zwischen 1864 und 1871. Roon war während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 im Großen Hauptquartier in Frankreich. 1867 war er preußischer Bevollmächtigter beim Bundesrat des Norddeutschen Bundes. 1870 wirkte er an der Emser Depesche mit, durch die Napoleon III. zum Krieg provoziert wurde. 1871 wurde Roon geadelt, ab 1872 gehörte er dem Preußischen Herrenhaus an. 1873 wurde Roon Generalfeldmarschall und war kurzzeitig preußischer Ministerpräsident. Im November 1873 legte er aus gesundheitlichen Gründen seine Ämter nieder.
  Sie verlief im Bogen am Kronprinzenufer, wurde am 11.4.1978 eingezogen und am 25.4.1978 im Straßenverzeichnis gelöscht. Das Gelände wurde dem Gartenbauamt übergeben.


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de