Ernst-Thälmann-Straße

Mitte, Ortsteil Moabit
Name ab 1946
Name bis 31.7.1947
Namen
(früher/später)
Spandauer Heerweg (Anf. 17. Jh.-1848)
Martinikenfelde (1848-1877)
Kaiserin-Augusta-Allee (1877-1945)
Kaiserin-Augusta-Allee (1947)
Namens-
erläuterung
Thälmann, Ernst Johann Fritz, * 16.4.1886 Hamburg, 18.8.1944, Buchenwald, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.
Er wurde 1903 Mitglied der SPD, 1918 der USPD und 1920 der KPD. Seit dem Jahre 1924 war er KPD-Vorsitzender und von 1924 bis 1933 Mitglied des Reichstags. 1925 und 1932 kandidierte er für das Amt des Reichspräsidenten. Unter seiner Führung erfolgte die Umgestaltung der KPD zu einer Partei neuen Typus nach dem Muster der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Am 3.3.1933 wurde Thälmann verhaftet und über elf Jahre in verschiedenen Zuchthäusern streng isoliert eingekerkert. Am 18.8.1944 wurde er in das Konzentrationslager Buchenwald verlegt, wo man ihn auf Befehl Hitlers ermordete.
  In den Karten und Stadtplänen des Jahres 1946 wird die Kaiserin-Augusta-Allee als Ernst-Thälmann-Straße oder als Thälmann-Allee bezeichnet. Bei der 1947 erfolgten globalen Bestätigung aller Umbenennungen nach 1945 wurde dieser Straßenname jedoch nicht bestätigt, und die Straße erhielt ihren alten Namen nach Kaiserin Augusta zurück.
aktueller Name Kaiserin-Augusta-Allee


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de