Otto-Grotewohl-Straße

Mitte, Ortsteil Mitte
Name ab 25.9.1964
Name bis 1.10.1993
Namen
(früher/später)
Wilhelmstraße (1735-1964)
Neue Wilhelmstraße (1822-1964)
Wilhelmstraße (1993)
Namens-
erläuterung
Grotewohl, Otto Emil Franz * 11.3.1894 Braunschweig, 21.9.1964 Berlin, Politiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime.
Nach der Lehre arbeitete er bis 1914 in seinem Beruf als Buchdrucker. Im Jahre 1912 trat er der SPD bei. 1918 bis 1922 gehörte er der USPD an. 1921 bis 1925 war er Mitglied des Braunschweiger Landtages, 1925 bis 1933 Mitglied des Reichstages. In Braunschweig war er von 1921 bis 1925 Minister, danach u. a. von 1928 bis 1933 Präsident der Landesversicherungsanstalt. Ab 1938 lebte Grotewohl in Berlin und wurde in der Folgezeit wiederholt verhaftet. 1945 war er Mitbegründer des Zentralausschusses der SPD, als dessen Sprecher er nach erheblichem Zögern für die Vereinigung der SPD mit der KPD eintrat. Ab 1946 war er Mitglied des Parteivorstandes bzw. des Politbüros der SED und von 1946 bis 1954 einer ihrer Vorsitzenden. Seit 1949 hatte Grotewohl bis zu seinem Tode das Amt des Ministerpräsidenten der DDR inne.
  Die Otto-Grotewohl-Straße war der Teil der einstigen Wilhelmstraße, der im Bezirk Mitte lag. 1986 erhielt auch der Thälmannplatz den Namen Otto-Grotewohl-Straße.
aktueller Name Wilhelmstraße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de