Hankestraße

Mitte, Ortsteil Mitte
Name ab 1.6.1910
Name bis 3.9.1969
Namen
(früher/später)
Zweite Scheunengasse (um 1700-1860)
Amalienstraße (1860-1910)
Rosa-Luxemburg-Straße (1969)
Namens-
erläuterung
Hanke, Wilhelm Hugo, * 8.5.1837, 31.3.1897 Berlin, Bauunternehmer.
Baumeister Hanke war Stadtverordneter. 1873 war er bereits Vizedirektor der Berlin-Charlottenburger Bauverein A.G. Ab 1876 wurde Hanke als Bauunternehmer ausgewiesen. Er wurde um 1879 als Liquidator des Aktien-Bauvereins Thiergarten eingesetzt. 1881/82 war er Mitinhaber der Firma Berliner Krangesellschaft H. Bachstein & Co. 1881 bis 1885 und erneut ab 1893 bis zu seinem Tod hatte Hanke ein Mandat in der Stadtverordnetenversammlung von Berlin. Nach Gründung der Berliner Panorama-Gesellschaft 1882 war Hanke bis 1897 deren Direktor. Die Gesellschaft zeigte in einem Rundbau in der Panoramastraße 1 am Bahnhof Alexanderplatz ab 1886 täglich das "Panorama der Schlacht von Sedan". Seine Witwe Anna spendete um 1901 der Stadt eine Hugo- und Anna-Hanke-Stiftung im Wert von mehr als fünf Millionen Mark. Die Familie fand auf dem Evangelischen Friedhof, Kirchhof der Dreifaltigkeitsgemeinde in Kreuzberg, ihre letzte Ruhe.
  Die Hankestraße war nur der Teil der heutigen Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Rosa-Luxemburg-Platz und Torstraße. Sie entstand bei der 1905 begonnenen Umgestaltung des ehemaligen Scheunenviertels und wird 1911 zuerst im Adreßbuch genannt.
aktueller Name Rosa-Luxemburg-Straße


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de