Blankenfeldestraße

Mitte, Ortsteil Mitte
Name ab 2.4.1891
Name bis 9.8.1963
Straße auch in Friedrichshain-Kreuzberg (Friedrichshain)
Namens-
erläuterung
Blankenfelde, Paul, * um 1350, 1436/1443 Berlin, Kommunalpolitiker.
Die Blankenfeldes sind seit dem 13. Jahrhundert in Berlin nachweisbar. Ein Johann Blankenfelde wurde im Juni 1284 in einem Innungsbrief der Schuhmacher als Ratmann bestätigt. Paul Blankenfelde, der Sohn von Peter Blankenfelde, war mehrmals Bürgermeister von Berlin. Gemeinsam mit Henning Strohband wird er 1401 erstmals als solcher erwähnt. Im selben Jahr diente Paul Blankenfelde als Hauptmann im Berliner Heerbann, der gegen Prenzlau eine Strafexpedition geführt hatte. Er wohnte in dem von ihm nach dem Brand von 1380 wieder erbauten Haus in der Spandauer Straße 49. Die Blankenfeldes wurden 1474 vom Kaiser geadelt.

Einer anderen Quelle nach wird als Namensgeber genannt

Blankenfelde, Johannes von, 1579, Grundbesitzer, Kommunalpolitiker.
Er war von 1549 bis 1572 im Berliner Rat und zeitweilig als Bürgermeister tätig. Blankenfelde wird als Erbherr zu Pankow, Blankenburg, Birkholz, Weißensee und Kaulsdorf genannt und als Schöpfer der "alten Wasserleitung" von Berlin bezeichnet. Er starb 1579 und ist in Sankt Nikolai begraben.
  Vor der Benennung war sie die Straße B, Abt. XIV des Bebauungsplanes. Sie verlief von der Schillingstraße/Ecke Magazinstraße zur heutigen Neuen Blumenstraße und fiel bei der Innenstadtbebauung fort.


© Edition Luisenstadt, 2008
www.berlingeschichte.de